Analyten Molekulargenetik

Prader-Willi-Syndrom

OMIM: 176270
Diagnostik:

Metaphasen FISH mit Sonden spezifisch für die Loci der Mikrodeletionen
Lokalisation: 15q11.2 Gen: SNRPN/NDN
Methylierungssensitive MLPA

Material:

Metaphasechromosomen aus Lymphocytensuspensionen,
sowie aus kultivierten und präparierten Amnionzellen,
Chorionzotten oder Abortmaterial

Analysezeit: i: d. R. im Rahmen einer Chromosomenanalyse innerhalb von 21 bzw. 28 Tage
Formulare:  

Das Prader-Willi Syndrom ist ein Contiguous Gene Syndrome, das auf eine Deletion der väterlichen Kopie oder auf ein verändertes Imprinting Muster des SNRPN-Gens, des NDN-Gens und anderer Gene, die in 15q11-q13 lokalisiert sind, zurückzuführen ist.

Das Prader-Willi Syndrom ist pränatal durch eine verminderte fetale Aktivität charakterisiert. In der weiteren Entwicklung fallen eine Muskelhypotonie, mentale Retardierung und Hypogonadismus auf. Während bei Säuglingen eine Trinkschwäche beobachtet wird, ist im Kleinkindalter ein zwanghaftes Essverhalten ausgeprägt. Die Häufigkeit des Auftretens liegt bei 1:10 000 bis 1:15 000 Geburten. In Familien mit PWS-Fällen besteht die Möglichkeit des familiären Vorkommens des Angelman-Syndroms. In 70% bis 80% der Fälle liegt eine interstitielle Deletion in 15q11-q13 des väterlichen Chromosoms 15 vor. Bei de novo Mutationen besteht kein erhöhtes Wiederholungsrisiko. Seltener liegen unbalancierte Translokationen oder kleine überzählige Markerchromosomen vor. In ca. 20% der Fälle liegt eine maternale UPD15 vor, d.h. dass beide Chromosomen 15 maternalen Ursprungs sind. In ca. 3% bis 4% der PWS-Patienten liegt eine Imprinting-Mutation der väterlichen 15q11-q13 Region vor, bei der durch ein verändertes Methylierungsmuster die Genregion inaktiviert vorliegt.

Die Diagnostik umfasst folgende Optionen:

  • Cytogenetische Diagnostik zum Ausschluss von Chromosomenaberrationen
  • MLPA und FISH zur Detektion von kleinen Deletionen oder Punktmutationen in der Region 15q11-13. Als DNA-FISH-Sonde wird eine Sonde aus der Region 15q11.2, die den Lokus des SNRPN-Gens beinhaltet eingesetzt (DNA-Sonde:LSI SNRPN, LSI PML, D15Z1).*
  • Analyse der DNA-Methylierung der Imprinting Regionen

* Mikrodeletionen in flankierende Regionen und Punktmutationen können mit dieser Sonde nicht nachgewiesen werden.

Weitere Informationen zu Mikrodeletions-Syndromen finden Sie hier.

Zusätzliche Downloads:

[jpshare]